Unsere Bäche füh­ren nor­ma­ler­weise rela­tiv wenig Was­ser, aber bei Ereig­nis­sen wie die­ses Wochen­ende zeigt sich ein ande­res Bild. Jedoch ist zwar eine grosse  Regen­menge  nie­der­ge­gan­gen, glück­li­cher­weise ver­teilt auf eine län­gere Zeit. Die Ver­bau­un­gen lei­sten ihren Dienst zuver­läs­sig.

Hof­er­weg im Bit­zit­o­bel 

Sanie­rung der Trep­pen redu­ziert die Fliess­ge­schwin­dig­keit des Bit­zi­ba­ches und die bei­den Rechen hal­ten aller­hand Mate­rial zurück.


Reit­stall
Unter­jäh­rig meist trocken prä­sen­tiert sich der Bach am Reit­stall als klei­ner Bach.


Tülen­bach im Tülento­bel
Ein reis­sen­des Gewäs­ser!

Das Murg­gang­netz als Geschie­be­rück­halt ist zum ersten mal fast ein Drit­tel voll, denn alles lose Mate­rial der Hänge ist von den Was­ser­men­gen nach unten getra­gen wor­den.

Der Rechen ver­hin­dert die Ver­klau­sung und stellt den wich­ti­gen Abfluss der gros­sen Was­ser­men­gen der oblie­gen­den Wie­sen.




Der Root­bach / Rüti­bach unter der neuen Brücke an der Buh­wi­ler­strasse