Bericht von Han­ne­lore Bru­de­rer, Neuer Anzei­ger, Sulgen

Die Mög­lich­kei­ten für den Aus­gang am Frei­tag­abend sind der­zeit für Jugend­li­che eng begrenzt. Net­flix, Video­chat oder Zocken? Oder eine Runde Tschau Sepp mit Mamma und Papa? Es gibt eine Alter­na­tive.

Wer am Frei­tag­abend in den Aus­gang will, der muss wirk­lich raus – raus in die Kälte, raus in die Lan­ge­weile. Wenig­stens sind dort auch alle ande­ren Jugend­li­chen, denen es gleich geht. Doch schon kommt das näch­ste Pro­blem: das Schutz­kon­zept! Nur fünf Freunde? Mit Abstand? Und mit Maske? Da kann man ja nicht mal gemein­sam ein Sand­wich essen!

Die Offene Jugend­ar­beit (OJA) Com­mon bie­tet da eine Lösung: den Treff­punkt am Feuer. Jeden Frei­tag ab 19 Uhr ste­hen beim Auholz­saal Sulgen meh­rere Feu­er­scha­len bereit. Hier kön­nen sich Jugend­li­che ab 16 Jah­ren tref­fen und sich am Feuer auf­wär­men. Die Jugend­ar­bei­ter der OJA Com­mon ser­vie­ren Heiss­ge­tränke und hel­fen bei der Ein­hal­tung des Schutz­kon­zepts. Aus­ser­dem haben die Jugend­ar­bei­ter immer ein offe­nes Ohr für Fra­gen und Anlie­gen – sei es zu Corona oder über­haupt zu irgend­was.

Kam­pa­gne
Die­ses Ange­bot der OJA Com­mon folgt dem Schutz­kon­zept des Dach­ver­ban­des der Offe­nen Jugend­ar­beit (DOJ) und ist Teil der Kam­pa­gne «Kin­der- und Jugend­för­de­rung wirkt!» des Kan­tons Thur­gau. Wei­tere Infor­ma­tio­nen zur Offe­nen Jugend­ar­beit sind zu finden im Inter­net unter www.oja-common.ch und unter Tel. 077 430 21 40. (pd)

Zum Bericht Neuer Anzei­ger vom 29.01.2021